Unterschenkelprothesen

nach Unterschenkel-Amputationen (transtibiale Amputation) kommen verschiedene Prothesenkonstruktionen zum Einsatz.

Wesentliche Unterschiede bestehen in der Art der Körperanbindung. Liner-Systeme aus Silikon und Polyurethan gehören heute zu den am häufigsten verwendeten Prothesenschaftsystemen. Die Fixation erfolgt dabei über eine distale Schaftverriegelung oder einer dichtende Kniebandage (knee-sleeve). Weniger häufig werden Unterschenkelprothesen mit Weichwandschaft (softsocket) gefertigt. Die Fixation bei diesen Systemen erfolgt mittels einer knieübergreifenden Kondylenspange.

Die nötigen Fusssysteme werden bedarfsgerecht ausgewählt. Grundsätzlich unterscheidet man die Unterschenkel-Kurzprothese von der Prothese mit Oberschenkelhülse und seitlichen Gelenkschienen. Diese wird fast ausschliesslich bei extremen Kurzstümpfen, Knieproblemen oder Sportprothesen eingesetzt.